© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Rasmus Hjortshøj
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Rasmus Hjortshøj
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Richard John Seymour
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Delfino Sisto Legnani and Marco Cappelletti
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Rasmus Hjortshøj
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Delfino Sisto Legnani and Marco Cappelletti
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Delfino Sisto Legnani and Marco Cappelletti
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019/ Foto: Rasmus Hjortshøj
© OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 / Foto: Arup
Stahl für große Spannweiten und strukturelle Flexibilität, Beton für den Schallschutz zwischen sehr unterschiedlichen Nutzungen: Mit dieser Materialkombination haben die Architekten von OMA und die Ingenieure von Arup ein Gebäude erschaffen, das wie eine gebaute Schocktherapie für die Kopenhagener Innenstadt anmutet. Der Mixed-Use-Komplex Blox steht inmitten eines Brachlandes an der Hafenkante, das unbebaut blieb, seitdem dort 1960 die Reste des Königlichen Brauhauses abbrannten.