Die neue Mediathek ist ein starkes kulturelles Symbol für die urbane Region von Marsan. Sie ist ein Ort der Entdeckungen und des Austausches und ein Treffpunkt für die Nutzer. Das Gebäude steht im Zentrum des Geländes der Bosquet-Kaserne und ist ein markanter Blickfang, ohne erdrückend zu wirken. Sorgfältig wurde darauf geachtet, dass der neue Bau den Dialog mit dem starken architektonischen Ensemble des Platzes eingeht. Mit seiner klaren Hülle aus rein geometrischen Linien auf einer Grundfläche von 60 x 60 m korrespondiert das Gebäude mit dem klassischen Grundriss der Kaserne, bildet aber gleichzeitig einen Kontrast zu dessen Strenge, indem das System mittels einer Ecköffnung zur Stadt hin durchbrochen wird. Seine Fassaden reflektieren die umliegenden Kasernenbauten wie ein respektvoller, ehrerbietiger Spiegel. Mit seinem Standort auf dem Kasernengelände, den transparenten Fassaden und einheitlichen Geschossen dient das Gebäude als überdachter Kulturpark. Das bepflanzte Dach scheint über dem Erdboden zu schweben und grasbewachsene Böschungen rund um das Gebäude herum ziehen den Blick nach oben, wo er sich in den abwechselnd transparenten und spiegelnden Glasfassaden verliert.