© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Rubén P. Bescós
© Vaillo+Irigaray Architects
© Vaillo+Irigaray Architects
© Vaillo+Irigaray Architects
© Vaillo+Irigaray Architects
© Vaillo+Irigaray Architects
Die Ursprünge des Psychogeriatrischen Zentrums San Francisco Javier am nordöstlichen Stadtrand von Pamplona reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Die Anlage wurde in der Typologie eines symmetrischen Klosterhofs geplant, der von zellen­artigen Krankenzimmern in schmalen Riegeln gerahmt wird. ­Dieser Idealplan blieb jedoch unvollendet, im 20. Jahrhundert verunklärten eine Querspange, ein mittiger Eingangspavillon sowie weitere Querriegel die Stringenz der Anlage zusätzlich.

Als im Jahr 2009 der zweistufige Wettbewerb zur Sanierung und Erweiterung ausgelobt wurde, war nicht mehr viel von der ursprüng­lichen Klarheit des Gesamtplans zu erkennen. Nun ist der erste Bauabschnitt des Masterplans von Vaillo+Irigaray ­fertig gestellt. Er vereint unterschiedliche Ziele: den Rückbau gestalterisch belangloser früherer Erweiterungsbauten zu einem städtebaulich und typologisch klaren Erscheinungsbild, die Ertüchtigung des ursprünglichen Bestands sowie eine intensive Nachverdichtung mit deutlich mehr Zimmern.