Inmitten der felsigen Berglandschaft des Julierpasses auf 2300 m Höhe im Schweizerischen Graubünden wirkt der rot gestrichene Turm wie eine surreale maßstabslose Fotomontage. Als Bühnenbild, das aufgestellt, bespielt und 2020 wieder abgebaut wird, sieht auch Giovanni Netzer, der Gründer und Intendant des ­Origen Cultural Festival, das von ihm konzipierte Gebäude. Sein Musik- und Tanztheater wird den außergewöhnlichen Bau das ganze Jahr über nutzen, wobei das Programm thematisch auf die Jahreszeit abgestimmt ist. Das Panorama der rauen Bergwelt – durch die hohen Bogenfenster stets präsent – wird so zum Bestandteil der Bühneninszenierung.

Alle rund 270 Zuschauer sitzen in Logen, die auf Plattformen zwischen den zehn sternförmig angeordneten Türmen ­eingehängt sind. Diese Pfeiler aus 12 cm dickem Brettsperrholz sind das tragende Element der Konstruktion und beinhalten die Erschließung, Sanitär- und Technikräume. Die zentrale Bühne mit 10 m Durchmesser schwebt von der Decke abgehängt und wird mittels Kettenzügen vertikal bewegt. ­Darunter liegen der Eingangsbereich und das Foyer. Das natür­liche Material Holz verleiht dem Innenraum viel Wärme und genügt hohen akustischen Anforderungen.